Fitness und Ernährung

Fitness und Ernährung

Keine Frage – jeder Sportler sollte ganz besonders darauf achten, was den Weg auf seinen Teller findet. Schließlich wird beim Sporteln jede Menge Energie verbrannt und die Muskeln sollen dabei ordentlich wachsen. Doch wie kann man den Weg zu seinem persönlichen Trainingsziel durch eine ausgewogene Ernährung optimal unterstützen?

Nach Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung liegt der tägliche Grundbedarf an Kohlenhydraten bei ca. 55-60 Prozent. Je nach Sportart kann sich dieser Wert allerdings bis zu 70 Prozent steigern. Zu etwa 25-30 Prozent sollte unsere tägliche Nahrung aus hochwertigen Fetten und zu 10-15 Prozent aus proteinhaltigen Lebensmitteln bestehen.

Damit haben wir eine grobe Richtlinie, aber ganz so einfach ist es natürlich nicht! Der exakte Ernährungsplan eines jeden Sportlers ist von mehreren Faktoren abhängig. Zunächst einmal ist der Grundumsatz eines sportlich aktiven Menschen weitaus höher als der eines Nichtsportlers. Gut gestählte Muskeln verbrennen viel Energie und auch bei einem ausgedehnten Cardio-Training wird der Kalorienverbrauch deutlich in die Höhe getrieben.

Dein Verbrauch ist also immer von der Sportart abhängig, die Du betreibst und natürlich ebenso von der Länge und Intensität deines Trainings:

Insbesondere wenn Du während des Work-outs ordentlich ins Schwitzen kommst, solltest Du möglichst viel Mineralwasser trinken. Damit kannst Du nicht nur den Flüssigkeitsverlust ausgleichen, sondern auch einige der Mineralstoffe wieder aufnehmen, die Du während des Trainings verlierst. War das Sporteln besonders schweißtreibend, kannst Du dem Wasser auch eine Prise Salz zusetzen.

Möchtest Du Dich fit halten und betreibst daher überwiegend Ausdauertraining, ist es wichtig, darauf zu achten, dass Du genügend Kohlenhydrate zu Dir nimmst. Andernfalls kann es zu einem Leistungseinbruch kommen.

Wenn es aber dein Ziel ist, ein paar Pfunde zu verlieren, ist es ratsam, dass Du die tägliche Kohlenhydratzufuhr etwas runterschraubst.

Bist Du Kraftsportler und möchtest deine Muskeln in Form bringen, dürfen etwas mehr eiweißreiche Nahrungsmittel auf deinem Speiseplan stehen. Allerdings solltest Du nicht zu sehr mit Kohlenhydraten sparen, insbesondere, wenn Du Dich in der Aufbauphase befindest. Kohlenhydrate, die Du direkt nach dem Training zu Dir nimmst wirken nämlich anabol – unterstützen also deinen Muskelaufbau.

Nicht zuletzt ist auch immer der individuelle Stoffwechsel in der Gesamtrechnung zu berücksichtigen. Dieser ist abhängig vom Alter, dem Geschlecht und der genetischen Veranlagung. Im Zweifel kannst Du Dir einen persönlichen Ernährungsplan erstellen, oder besser noch von einem Experten ausarbeiten lassen.

Fazit

Wenn Du Dich als Sportler optimal ernähren möchtest, solltest Du also folgende Fragen berücksichtigen:
Welchen Sport betreibst Du in welchem Ausmaß? Was ist dein Trainingsziel und wie arbeitet dein Stoffwechsel? Willst Du abnehmen, Muskeln aufbauen oder einfach insgesamt fitter werden? Nur auf diese Weise kannst Du einen perfekt auf Dich abgestimmten Ernährungsplan erstellen.