High Intensity Training H.I.T Training

h-i-t

Definition: Starter

Diser Artikel richtet sich an Starter
Jungen / Mädchen ab 15 Jahren (nach der Pubertät, da der Körper ausgereift ist “bitte nachforschen wenn es geht”)
Weniger als 2 Jahre Trainingserfahrung (durchgängiges Training)
Mitgliedschaft im Fitnessstudio (mindestens 2 x die Woche Training im Studio)

Das H. I. T. Training, High Intensity Training, ist bereits 40 Jahre im Krafttraining etabliert. Doch was ist tatsächlich an dieser Trainingsmethode im Kraftsport dran und wie funktioniert das H. I. T. Training?

Was ist das High Intensity Training?

Das H. I. T. Training wurde vom US-Amerikaner Arthur Jones erfunden. Bereits in den 1970er Jahren wurde diese Art von Kraftsport von ihm entwickelt. Das Training lässt sich mit den drei Attributen “ kurz, intensiv und selten “ erklären.
Diese Trainingsmethode ist nicht für Anfänger geeignet. Das High Intensity Training sollte nur von fortgeschrittenen Athleten durchgeführt werden. Da eine starke Ermüdung der Muskeln aus der Trainingsmethode resultiert, ist es für Einzel- und Mannschaftssportarten nicht geeignet.

Wie funktioniert das High Intensity Training?

“ High Intensity Training “ bedeutet: Eine sehr hohe Intensität mit geringem Gewicht.
Zunächst wird mit einer Aufwärmphase begonnen. Sie sollte zwischen fünf und zehn Minuten andauern und kann auf dem Laufband oder dem Rudergerät ausgeführt werden. Anschließend wird mit dem High Intensity Training begonnen.
Jeder Muskel wird mit nur einem einzelnen Satz trainiert. Dieser Satz wird so lange ausgeführt, bis ein absolutes Versagen des Muskels eintritt. Jeder Muskel muss also bei jeder Übung außerordentlich brennen. Es folgt eine kurze Pause. Danach werden noch ein paar Wiederholungen der gleichen Übung ausgeführt. Nach der ersten Übung geht es auch schon an die nächste. Nach jeder Einheit von diesem Krafttraining empfiehlt sich ein Cool Down Workout, beispielsweise auf dem Laufbahn.
Das Training sollte maximal 45 Minuten dauern. Pro Woche sollte es zwei bis vier Mal stattfinden. Ein bis zwei Tage Ruhepause sollten zwischen den Trainingstagen in jedem Fall liegen.
Am besten ist es, sich für das Trainingsprogramm einen Trainingspartner zu suchen. So wird das Verletzungsrisiko minimiert, da der Partner im Notfall helfen und eingreifen kann.