Vor dem Sport Gelenke aufwärmen

Vor dem Sport, insbesondere vor dem Kraftsport, ist ein ausgiebiges Aufwärmen unbedingt notwendig um das Risiko einer Verletzung so gering wie möglich zu halten. Darüber hinaus verbessern Aufwärmübungen die körperliche Leistungsfähigkeit. Ohne sie sollte also niemals mit dem Krafttraining an den Geräten begonnen werden.

Aufwärmphase

In der Aufwärmphase wird der Körper auf das folgende Training eingestellt. Die Körpertemperatur wird erhöht, Kreislauf und Stoffwechsel werden angeregt und die Durchblutung wird gesteigert. In den Gelenken wird die Produktion von Gelenkschmiere angeregt. Muskeln, Sehnen und Bänder werden elastischer, die Energiezufuhr und somit die Leistungsfähigkeit der Muskeln verbessert sich und es kommt zu weniger Reibung in den Sehnen. In der Folge wird eine Verletzung unwahrscheinlicher.
Vor dem Beginn mit dem Krafttraining sollte die Körpertemperatur durch ein etwa zehn Minuten langes Cardio-Training an Ausdauergeräten wie auf dem Laufband oder Rad zu erhöht werden. Dies ersetzt jedoch nicht das spezifische Aufwärmen der belasteten Muskelgruppen vor jeder Übung während des Trainings an den Geräten.
Die einfachste und zugleich effektivste Möglichkeit, die Gelenke an den folgenden Kraftsport zu gewöhnen, besteht darin, eine Übung zunächst mit möglichst kleinen Gewichten durchzuführen und den Körper so zunächst an den Bewegungsablauf zu gewöhnen. Bevor ein Gerät mit dem für einen selbst höchstmöglichen Gewicht bedient wird, sollten sich Kraftsportler mit mindestens zwei oder drei Aufwärmsätzen mit geringem Gewicht an die endgültige Leistung herantasten. Beim ersten Aufwärmsatz sollte die Grenze von 50 Prozent, beim zweiten Satz 80 Prozent des endgültigen Gewichts nicht überschritten werden. Erst dann sind Muskeln, Gelenke und Sehnen auf die folgende Belastung vorbereitet.
Falls der Körper Signale wie Schmerzen an einem Körperteil meldet, ist dies der beste Indikator dafür, dass die Aufwärmphase zu kurz ausgefallen ist. Bevor sich ein Muskelfaserriss oder eine andere Verletzung anbahnt, sollte in den nächsten Trainingseinheiten also mehr Zeit für die manchmal lästig erscheinenden Aufwärmsätze eingeplant werden.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *