Mythen über Kraftsport bei Frauen

Mythen über Kraftsport bei Frauen

Du denkst als Frau baust Du durch Kraftsport Muskelberge auf? Du hast Angst vor dicken Oberarmen oder einem breiten Kreuz? Aufgrund des unterschiedlichen Hormonhaushalts zwischen den Geschlechtern ist diese Angst unbegründet. Männer verfügen über mehr des anabolen Hormons Testosteron, so dass diese mehr sichtbare Muskulatur aufbauen können. Frauen hingegen schütten weniger aus und können sich demnach weniger deutliche Muskelmasse antrainieren. Männer besitzen einen Muskelmassenanteil von 41%, Frauen etwa 35%. Deshalb können Frauen auch weniger Muskelmasse aufbauen.

Du solltest im Fitness-Center Deine Zeit nicht ausschließlich auf dem Crosstrainer verbringen, sondern Dich an die Gewichte wagen. Frauen vernachlässigen oftmals ihre schwachen Muskelgruppen, wie Arme, Schultern und Brust, und konzentrieren sich lieber auf die Problemzonen Bauch- Beine-Po. Druck- und Zugüben für den Oberkörper machen keine dicken „Männermuskeln“, sondern schön definierte „Frauenmuskeln“. Es spielt keine Rolle, wie Du trainierst, wie oft und wie viel Eiweiß Du zu dir nimmst, die Natur sah nicht vor, Frauen wie Männer aussehen zu lassen. Bodybuilderinnen erreichen ihr massiges Aussehen nur durch die Einnahme von Steroiden.

Männerübungen und Frauenübungen existieren nicht. Du kannst dieselben Übungen machen wie Deine männlichen Trainingspartner. Du bist weder zu schwach noch zu inkompetent, um mit Langhanteln, Kurzhanteln oder Ähnlichem zu trainieren. Vergiss‘ den Satz: „Frauen sollen mit wenig Gewicht und vielen Wiederholungen trainieren!“ Wenn Du mit für Dich schwersten Gewichten arbeitest bei geringen Wiederholungen bzw. wenigen Sätzen, wirst Du stark werden und Dein Körper kommt recht schnell in Form. Nur durch diese Trainingsmethode kannst Du Deinen Körper straffen, denn dafür musst Du Muskeln aufbauen, die gleichzeitig mehr Energie im Ruhezustand verbrauchen. Nur durch Cardiotraining wird es keiner Frau gelingen, ihren Körper zu straffen. Bauch-Beine-Po straffst Du ausschließlich durch Muskeltraining in diesen Regionen. Natürlich kannst Du weiterhin Cardiotraining zur Unterstützung Deiner Diät betreiben, es sollte jedoch nie die Grundlage Deines Trainingsplanes sein.